Montag, 8. Juni 2015

Sommer im Glas oder warum aus mir nie eine anständige Food-Bloggerin wird

Als es letzte Woche so schön warm war, habe ich das Wetter genutzt, um auf unserer Terrasse ein bisschen an meiner DSLR-Kamera herumzuspielen. Also habe ich süße Erdbeeren, saftige Wassermelone, gefrorene Banane, Mandelmus und Maca-Pulver* in den Blender geworfen und mir einen sommerlichen Smoothie gemixt. Der war so hübsch anzusehen, dass er sofort als Model herhalten musste. Schnell etwas Geschenkpapier an die Terassen-Trennwand geklebt, ein paar der niedlichen Mini-Erdbeeren auf den leicht ergrauten Fotountergrund geworfen, ein bisschen Minze hier und Melone dort auf antikem Tellerchen drapiert und zack, war das Foto so gut wie im Kasten. 


Ich habe Food-Blogger insgeheim immer ein bisschen beneidet: Für ihre unglaubliche Geduld, ihr gutes Auge und vor allem der Fähigkeit, ihre gestylten Gerichte nicht sofort zu verspeisen. Bei fast 30 Grad im Schatten konnte ich leider nicht anders und musste an meinem (noch) kalten Smoothie schlürfen, um mich zu erfrischen. Zum Glück verzeiht es die Food-Fotografie mittlerweile ja, wenn ordentlich gekleckert wird, das Glas überläuft und der Tisch richtig schön voll gekrümelt ist. Bei meinen Kindern mecker ich jedenfalls, wenn die so eine Sauerei veranstalten. Es fällt also kaum auf, das beim nächsten Foto ein großer Schluck fehlt und die Erdbeere verschwunden ist (die ist beim Schlürfen ins Glas gefallen...ups). 
Ach, und dann war da noch das Problem mit dem Strohhalm. Der war anfangs nämlich viel zu lang und das sah auf den gefühlten 100 Fotos, die ich gemacht habe ziemlich dämlich aus. Mit der Schere wurde der Strohhalm einen Kopf kürzer gemacht. Und wusstet Ihr schon, dass frische Pfefferminzblätter bei großer Wärme schon nach 15 Minuten verwelken? Mein Kräuter-Topf sieht jetzt ziemlich gerupft aus.


Mit Fotobearbeitung kenne ich mich auch nicht wirklich gut aus. Ein bisschen am Kontrast feilen, reicht mir völlig aus. Wenn ich mehr Ahnung hätte, hätte ich bestimmt den Strohhalm weg retuschieren können. Egal...



Und da gibt es noch etwas, warum ich als Food-Bloggerin völlig ungeeignet bin: Ich habe kein Rezept für Euch, weil ich die Zutaten, hoch motiviert wie ich war, frei Schnauze in den Mixer geworfen habe. Mit einer kleinen Rekonstruktion ist dieser sommerliche Erdbeer-Melonen-Bananen-Smoothie dabei herausgekommen: 

Ihr braucht:

2 Tassen Erdbeeren
2 Tassen Melone
1 gefrorene Banane
1 EL Mandelmus
1 TL Maca-Pulver*
1 Tasse Wasser oder mehr

Die Zutaten in einen Blender geben und mixen. Wenn Ihr es flüssiger mögt, gebt einfach etwas Leitungswasser dazu.

*Maca-Pulver: Das Maca-Pulver wird aus der Wurzel der Maca-Pflanze gewonnen, die in den Anden zu Hause ist und gehört zu den sogenannten Superfoods. Maca ist reich an Kalzium und Zink, Jod, Eisen, Kupfer und Mangan sowie den Vitaminen B2, B5 und C. Außerdem sind in Maca Eiweiße, sekundäre Pflanzenstoffe und mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. Das Maca-Pulver wirkt anregend und angeblich aphrodisierend.

Und falls Ihr Euch jetzt noch fragt, warum denn keine Banane auf dem Foto zu sehen ist: Die passte leider nicht in mein Farbkonzept. Ich wünsche Euch eine schöne Woche...

Kommentare on "Sommer im Glas oder warum aus mir nie eine anständige Food-Bloggerin wird"
  1. Mhm, der Drink sieht super lecker aus. :)

    Liebste Grüße,
    Lisa von Ash Blonde

    AntwortenLöschen
  2. Den hätte ich jetzt gerne!
    Und warum bitteschön sollte man sich in Photoshop dumm und dusselig klicken, wenn man den Strohhalm einfach abschneiden kann. Genau die richtige Strategie, würde ich sagen :-)
    Schöne Bilder machst du jedenfalls mit deiner neuen Kamera!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Hey wer zum Teufel braucht all die hochglanz Fotos eigentlich?
    Ich frag mich ja doch meist, ob das wirklich so aus dem Ofen, dem Mixer oder dem Kochtopf gekommen ist oder ob hier und da ordentlich nachgeholfen wurde und man das schöne Fotokunstwerk hinterher eher nicht mehr genießen konnte, weil zuviel Haarspray, schon kalt oder zu warm, weggeschmolzen oder sauer geworden.
    deine Fotos sind super klasse!

    AntwortenLöschen
  4. Lecker schaut es trotzdem aus mit kurzem und langem Strohhalm und wenigstens wissen wir, dass es wirklich geschmeckt hat. Mir geht es ähnlich mit der Zutatenliste. Ich muss auch ewig rekonstruiren und ärgere mich jedes mal, dass ich nicht Stift und Papier beim Kochen dabei hatte. Liebe Grüße und eine schöne Erdbeerzeit.

    AntwortenLöschen
  5. Hihihi, lecker sieht er trotzdem aus, dieser Sommersmoothie und ich werde ihn mir
    gleich heute Nachmittag gönnen. Jawohl! (Nur ohne Maca, das habe ich nicht im Haus)
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, liebe Jutta, Maca braucht man auch nicht wirklich. Ich nehme das nur gerne wegen der anregenden Wirkung und einer Alternative zum ewigen Kaffee. ;-) Liebe Grüße

      Löschen

Schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut. Ich freue mich über Eure Nachricht!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature