Mittwoch, 27. Mai 2015

Unser neues Haustier: Fressie, die fleischfressende Pflanze


In Ermangelung eines Haustieres sind bei uns vor einiger Zeit fleischfressende Pflanzen eingezogen. Unser Sohn ist von den fliegenvertilgenden Pflanzen so hingerissen, dass ich ihm im Winter den Wunsch erfüllt habe. Leider hat unsere Venusfliegenfalle den Frühling nicht erlebt (grobe Anfängerfehler kann ich Euch sagen), so dass wir uns nach einem Ersatz umsehen mussten. Wir haben nämlich einen grundlegenden Fehler gemacht: Wir haben Fressie, wie sie liebevoll von unseren Großen genannt wird, mit Leitungswasser gegossen. Mittlerweile bin ich etwas schlauer und habe einige Tipps für Euch, falls es statt des Hamsters erstmal eine Pflanze für Eure Kinder werden soll.


Für den Fall, dass ihr Euch auch als Haustier-Ersatz eine fleischfressende Pflanze anschaffen möchtet, hier ein paar Tipps:

1. Ihr stellt den Topf mit der Venusfliegenfalle am besten in einen größeren Übertopf.

2. Mit Regenwasser oder destilliertem Wasser gießen. Kalkhaltiges Leitungswasser schadet den Pflanzen.

3. Zum Gießen etwa 1 bis 2 Zentimeter Regenwasser in den Übertopf geben, damit die Wurzeln das Wasser aufnehmen können. Bis zum nächsten Gießen wartet Ihr etwa 2 Tage, damit keine Staunässe entsteht. 

4. Die Pflanze mag es gerne sehr sonnig.

5. Auch wenn die Venusfliegenfalle Fliegen aussaugt, wenn sie ersteinmal gefangen wurden, sollte sie nicht gefüttert werden. Nicht mit toten Fliegen oder Mücken und schon gar nicht mit Bananen, Brot oder Legofiguren.

6.  Es gibt spezielle Erde für Karnivoren, wie die fleischfressenden Pflanzen auch genannt werden.


Und auch dieses stachelige Pflänzchen, eine Aloe, hat es unserem Sohn angetan. Sie ist das genaue Gegenteil der fleischfressenden Pflanze und mag es am liebsten schön trocken.  Mal sehen, welche Pflanze länger überlebt. Ich habe da schon so eine Vermutung...


Kommentare on "Unser neues Haustier: Fressie, die fleischfressende Pflanze"
  1. Na, da muss ich doch nochmal mit dem Tochterkind reden! Oder doch eher mit dem kleinen Bruder...?
    Ich bin auch mal gespannt, welche Pflanze bei euch überlebt. Ich drück' beiden die Daumen!
    Viele liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hübsche Pflänzchen und danke für das Teilen eurer Erfahrungen. Wir hatten auch schon mal eine Venusfalle, irgendwann ist sie dann eingegangen. Warum weiß ich ehrlicherweise gar nicht mehr. Meine Aloe hingegen erfreut sich nach der Teilung schon seit Jahren bester Gesundheit. Allerdings neige ich dazu sie eher zu oft als zu wenig zu gießen. Das mag sie gar nicht. Öhm, ja.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut. Ich freue mich über Eure Nachricht!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature