Montag, 11. Mai 2015

{Familie}: Ein Geburtstags-Best of und schnell gebastelte Kino-Einladungen


Die erste Geburtstagskerze unseren großen Sohnes (2007)

Ist Euch auch jedes Jahr ganz mulmig zumute, wenn der Geburtstag Eures Kindes vor der Tür steht? Oder seid Ihr ganz tiefenentspannt und freut Euch schon darauf Einladungen zu schreiben, Kuchen und Muffins zu backen, jede Menge Spiele vorzubereiten und die kleinen Mitgebsel-Tüten zu bestücken?
Manchmal sehne ich mich zurück in die völlig unkomplizierten Baby- und Kleinkindjahre. Bei den ersten Geschenken für unserne Sohn musste ich mich zwischen ökologisch wertvollem Holzspielzeug und stabilem Plastikgedöns für den Spielspaß im Kinderzimmer entscheiden (letztlich wurde es von beidem etwas). Weingummi und Smarties auf dem Geburtstagstisch dienten nur der bunten Deko und wurden von der Familie aufgegessen, weil unser Sohn in den ersten zwei Jahren auf zuckerfreie Dinkel-Stangen und Reiswaffeln getrimmt war.

Die erste kleine Geburtstagsparty mit Geschenken
Während ich mich bei den ersten zwei Geburtstagen unseres Sohnes überwiegend um die Verpflegung der anwesenden Kleinkinder und Mamas gekümmert habe und Spiele noch Nebensache waren, wurde es mit dem Beginn der Kindergartenzeit zunehmend anspruchsvoller. Unglaublich, welche Ansprüche schon 3- oder 4-Jährige an einen Geburtstag stellen können. "Waaaas? Ihr macht keine Schatzsuche?? Wie laaaaaangweilig!!" "Ich mag kein Wassereis, nee, das Eis mag ich auch nicht. Habt Ihr nicht das mit den Mickey Mouse-Ohren??" Völlig perplex war ich, als ein 5-Jähriger einen Blick in seine Mitgebsel-Tüte warf: "Ich will kein Pixie-Buch, das ist doch was für Babys." Und noch besser: Er hat das kleine Buch tatsächlich nicht mit nach Hause genommen.

Jahr für Jahr haben wir uns auf den Kindergeburtstagen unserer beiden Jungs sehr gut mit Spielen im Garten, kleinen Mal- und Bastelaktionen und der unvermeidbaren Schnitzeljagd oder Schatzsuche über Wasser gehalten. Und einige Male habe ich insgeheim von Mädchengeburtstagen geträumt, bei denen ich mit den Freundinnen meiner imaginären Tochter Perlen auf Ketten und Armbänder fädle oder Beutel bemale.

Beim 6. Geburtstag war das Malen auf Leinwand noch ein beliebter Programmpunkt
Denn es ist ja so: Irgendwann kommen Jungs in ein Alter, so mit 7 oder 8, da wird es bei einem Geburtstag ohne Plan und Organisation wirklich anstrengend. Da wird nicht mehr nur genörgelt und gejammert, wenn ein Pups quer sitzt, da geht es ordentlich zur Sache. Und wenn die zum Teil sehr unterschiedlichen Charaktere nicht mit 1a-Geburtstagsspielen abgelenkt werden und aufeinander treffen, kann es ätzend werden.

Ich bin keine besonders gute Planerin und die Geburtstage waren für mich jedes Jahr, jedenfalls was die mentale Vorbereitung angeht, ziemlich stressig. Dank minutiöser Planung haben alle Geburtstag richtig viel Spaß gemacht und einen Totalausfall haben wir bisher noch nie erlebt. Vor dem 8. Geburtstag unseres Großen hatte ich die grandiose Idee, ihn einmal zu fragen, was er gerne machen möchte. Die Antwort kam damals prompt: "Ich möchte gerne ins Abenteuerland!" Dazu müsst Ihr wissen, dass ich Geburtstagsfeiern in Indoor-Parks bisher eher skeptisch gegenüber stand. Das machen doch nur die Eltern, die nicht wissen, was sie mit ihren Kindern anstellen sollen, oder? Die Eltern, die völlig unkreativ sind und keine Ideen haben. Diesen Schuh wollte ich mir natürlich nur ungerne anziehen. Tja, aber was soll ich sagen: Wir haben unserem Sohn diesen Wunsch erfüllt und sein 8. Geburtstag im letzten Jahr war unglaublich entspannt. Mein Mann und ich saßen zwischendurch tatsächlich etwas untätig herum und haben den Tag einfach genossen.


Beim 9. Geburtstag des Großen vor einigen Wochen war wieder alles anders. Den wollte unser Sohn ursprünglich gar nicht feiern. Nur  mit der Familie, aber bitte ohne Schulfreunde. Die seien sowieso alle doof und überhaupt. Ich habe einige Tage versucht, ihm seinen Geburtstag mit einigen Jungs schmackhaft zu machen, allerdings ohne Erfolg. Nach einem Gespräch mit seinem Papa kam dann doch die Wende: Geburtstag im kleinen Kreis mit drei Freunden und einem Kinobesuch. Ein absoluter Selbstläufer: Geschenke auspacken, Kuchen essen, zum Kino fahren, Film gucken, wieder nach Hause, die Jungs toben sich 'ne Runde im Garten aus, verziehen sich ins Kinderzimmer, Hamburger für alle und tschüss....

Und weil ich in diesem Jahr um die große Geburtstags-Planerei herumgekommen bin, hatte ich genügend Zeit, mich um die passenden Kino-Einladungen zu kümmern. Zum Glück gibt es Pinterest, denn alleine wäre ich auf diese grandiose Idee niemals gekommen.



Für die Kino-Einladungskarten braucht Ihr:

Schwarzes Tonpapier
Schere
Lineal
Einen weißen Buntstift oder Lackstift
Kleine Geschenktütchen oder Gefrierbeutel
Einen Tacker
Maskingtape,  um die gefüllten Tüten zu verschließen
Und natürlich POPCORN!!

Und so geht's:

Ich habe das Tonpapier passend zu der Größe der kleinen Tüten zugeschnitten (ca. 14 x 24 cm) und in der Mitte geknickt, so dass unten eine offene Seite entsteht. Auf die Vorderseite zeichnet Ihr eine Filmklappe und tragt die wichtigsten Daten für Eure Geburtagsparty ein. Hinten habe ich unsere Telefonnummer und die Bitte um Zusage geschrieben. Anschließend füllt Ihr die Tüten mit etwas Popcorn und verschließt sie mit einem Streifen Masking-Tape. Nun legt Ihr die gefüllte Tüte in die beschriftete Filmklappe und befestigt sie mit einem Tacker. Fertig!

Die Einladungskarten sind übrigens auch super, wenn Ihr für den Kinder-Geburtstag eine private Kinovorstellung bei Euch zu Hause plant.

Wie sieht's bei Euch aus? Geburtstage einfach laufen lassen oder jede Minute durchplanen? Erzählt doch mal, dann kann ich schon mal Ideen für den 10. Geburtstag sammeln.
1 Kommentar on "{Familie}: Ein Geburtstags-Best of und schnell gebastelte Kino-Einladungen"
  1. Dieser Post ist mir doch glatt entgangen und nur rein zufällig habe ich ihn jetzt entdeckt.
    Herrlich, "deine" Kleinen (also die Gäste) waren ja wirklich schon in jungen jahren recht anspruchsvoll ;-) Bei mir schaute ein Kind mal in die Mitgebseltüte (5. Geburtstag) und meinte: Das sind aber wenig Süßigkeiten!. Tja, so sindse...
    Meine Große bekam übrigens auch die ersten Jahre keine Süßigkeiten. Ich weiß noch wie ich mir überlegte, ab wann sie etwas vom (eigenen) Geburtstagskuchen abhaben dürfe. Diese Gedanken waren beim Kleinen unvorstellbar.
    Deine Einladung gefällt mir richtig gut. Selbst ohne Popcorn schon, aber mit sind sie der Kracher. Muss ich mir unbedingt vormerken, für spätere, entspannte Geburtstage ;-))
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen

Schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut. Ich freue mich über Eure Nachricht!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature