Mittwoch, 16. April 2014

{Mein erstes Mal}: Kaiserschmarren

Seit Anfang des Jahres wuselt eine Idee für eine neue Rubrik in meinem Kopf herum. Aber da ich ganz groß darin bin, Dinge anzukündigen und dann doch nicht durchzuziehen (ich sag nur: 365 Tage schwarz-weiß), erzähle ich einfach mal so ins Blaue. Vor meinem nächsten runden Geburtstag im nächsten Jahr möchte ich viele Dinge ausprobieren, die ich noch nie gemacht habe. Ich würde jetzt gerne was von Fallschirmspringen, Bungee-Jumpen, einen Quilt nähen oder einen Sonntagsbraten zubereiten schreiben. Aber da ich ein echter Schisser bin und handwerklich nicht sehr ambitioniert, habe ich mehr an Dinge gedacht wie Macarons essen (gibt es eigentlich irgendjemanden außer mir, der die auch noch nicht gegessen hat??), Step-Tanz ausprobieren, 5 Kilometer joggen ohne Sauerstoffzelt oder die Krähe beim Yoga. Aber wie gesagt, das wird keine neue Rubrik, ich behalte das nur für mich im Hinterkopf.

Durch Zufall habe ich vor kurzem eine Sache zum ersten Mal gemacht: Kaiserschmarren. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich laaaange Zeit immer gedacht habe, Kaiserschmarren wäre nichts anderes als zerpflückter Pfannkuchen. Ich hatte ja keine Ahnung! Lange war mein heißgeliebter Apfelpfannkuchen für mich das Non-Plus-Ultra der schnellen, leckeren und auch bei Kindern beliebten Küche. Aber mit diesem super-fluffigen Teig kann er leider nicht mithalten. Sorry, Pfannkuchen, Deine Zeit kommt bestimmt auch wieder. Zu dem Kaiserschmarren gab es übrigens selbstgemachtes Himbeer-Quark-Eis.



Für den Teig braucht Ihr: 

4 Eier
250 ml Milch
150 g Mehl
100 g Quark
Vanille-Extrakt
70 g Zucker
5 EL Butter

Für das Himbeer-Quark-Eis (Menge nach Gefühl):

Gefrorene Himbeeren
Quark
Agavendicksaft
 
Und so geht's:

Die Eier erstmal trennen. Eigelbe mit Milch, Mehl, Quark und der Vanille mit dem Handmixer verrühren. Das Eiweiß mit dem Zucker zu Schnee schlagen und vorsichtig unter die Eigelbmasse heben. 3 Esslöffel Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen und den Teig dazu geben. Bei mittlerer Hitze hellbraun anbacken. Dann wird der Teig in der Pfanne im Backofen unter dem Grill fertig gebacken. Achtung: Der Teig bräunt sehr schnell! Wenige Minuten im Ofen bei ca. 220 Grad reichen völlig aus. Danach den Schmarren aus dem Ofen nehmen, in der Pfanne wenden und 2 Esslöffel Butter hinzugeben. Zum Schluss den fertigen Kaiserschmarren mit zwei Gabeln oder Holzlöffeln in kleine Stücke reißen und zusammen mit Puderzucker servieren.
Noch ein kleiner Hinweis: Mir war der Kaiserschmarren in Kombination mit dem Puderzucker mal wieder viel zu süß. Beim nächsten Mal würde ich die Menge an Zucker einfach reduzieren. 

Mein ursprünglich geplantes Himbeer-Quark-Eis wurde zwar nur eine kalte Soße, war aber trotzdem sehr lecker und passte prima zu dem Kaiserschmarren. Die Zutaten habe ich einfach mit dem Pürierstab zu einer gleichmäßigen Masse zermatscht.

Wie sieht's bei Euch aus: Lieber Pfannkuchen oder lieber Kaiserschmarren?
Kommentare on "{Mein erstes Mal}: Kaiserschmarren"
  1. Mhmmmmmmmmmmmmmm soooo fein. Hat es noch einen Teller für mich?
    Ich muss dringend wieder mal Kaiserschmarren essen!
    Frohe Ostern!
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  2. iiiich habe auch noch keine Macarons gegessen! Und würde sie so gern mal probieren...vielleicht treffen wir uns einfach mal im "Glücksmoment" und probieren sie zusammen?!
    LG
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Hihihi..das kenn ich das Problem.. mit Dingen ankündigen usw.. *hust*... bist nicht alleine :D ...
    Macarons hab ich das erste Mal vor 2 Jahren gegessen und im hohen Bogen wieder ausgespuckt und die große Tüte (die ich mir ja direkt geholt habe xD) .. verschenkt!
    Kaiserschmarn ist soooooooooooooooooooooooooooo hiiiimmlisch <3 <3 <3 <3

    Liebe Grüße
    Nike

    AntwortenLöschen
  4. Ich! Hier! Noch nie Macarons gegessen.
    Und ganz ehrlich... reizt mich auch nicht. 'Nen dicker fetter saftiger Brownie macht mich mehr an :-)
    Aber jetzt wo du es so sagst: Das nächste Mal, wenn ich sie irgendwo sehe, kaufe ich mir mal einen. Pickst mich jetzt doch an :-)
    Und fünf Kilometer, da bin ich dabei. Würd ich auch gerne können...
    Wünsch dir, dass alles genauso klappt!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin bisher auch ein Kaiserschmarren-Skeptiker. Ich muss allerdings auch sagen, dass ich ihn erst einmal gegessen habe und auch da habe ich nur kurz beim Ehemann probiert. Aber wenn ich das hier so lese sollte dem noch mal eine Chance geben.
    Macarons fand ich übrigens wider Erwarten sehr köstlich :-) Und laufen, ja laufen würde ich auch gerne mal wieder....
    Liebe Grüsse
    Chrissi

    AntwortenLöschen

Schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut. Ich freue mich über Eure Nachricht!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature