Mittwoch, 5. März 2014

Leichter kochen: Genießen wie es mir gefällt

Heute am Aschermittwoch beginnt traditionell die Fastenzeit. 40 Tage lang verzichten Menschen aus religiösen oder persönlichen Gründen ganz bewusst auf bestimmte Lebensmittel, sie legen eine Fastenwoche ein oder trinken keinen Alkohol. Andere lassen ihren Fernseher oder Computer während dieser Zeit aus oder machen eine Shopping-Pause.
Ein neues Buch, das perfekt zu einer leichten Frühlingsküche passt und dem Vorhaben, sich gesünder zu ernähren ist Genießen wie es mir gefällt aus dem Kosmos Verlag. Das Besondere an diesem Buch: Es geht nicht explizit darum, Gewicht zu verlieren, sondern sich leicht und gesund zu ernähren und nicht zuzunehmen. Wer doch einmal sündigt, weil er an dem Spaghetti-Eis nicht vorbeigehen konnte oder es einfach das Stück Schokolade zum Fernsehgucken sein musste, kann den sogenannten Schlankjoker ziehen: Neben vielen Gerichten in dem Buch stehen alternative Ideen, wie die Zubereitung mit weniger Kalorien gelingt. So wird beim köstlichen Lavendel-Milchreis mit Vanille einfach die Butter weggelassen oder bei einem meiner Favoriten (siehe unten) wird statt dem fetten Griechischen Joghurt, fettarmer Joghurt genommen.


Außerdem lässt sich die große Vielfalt an Vorspeisen, Snacks, Hauptgerichten und Desserts aus dem Buch prima miteinander kombinieren. Ihr findet in Genießen wie es mir gefällt super leckere Ideen für Frühstück oder Brunch, Blitzgerichte wenn es einmal schnell gehen muss, süße und herzhafte Aufstriche und einige Rezepte für Grüne Smoothies.


Ohne sie probiert zu haben, ist die Joghurt-Brûlée mit Pfirsichen schon jetzt mein Lieblingsrezept. Griechischer Joghurt, Mandelmus, Agavendicksaft, Pfirsiche oder andere frische Früchte wie Brombeeren oder Kirschen. Mhmmmm....

Wie viele andere Kochbücher aus dem Kosmos Verlag (eine kleine Auswahl findet Ihr in meiner neuen Rubrik Bücherliebe) ist auch dieses besonders übersichtlich aufgebaut: Die Rezepte sind nach Frühstück, kleinen Gerichten, Hauptgerichten, Snacks & Desserts und Leicht genießen mit Gästen geordnet. Die großformatigen Fotos machen Appetit und Lust aufs Kochen und die Beschreibung der Rezepte ist sehr ausführlich. Dank des großen Formats des Kochbuchs kommen die Fotos toll zur Geltung, nur auf der Arbeitsplatte (unsere ist nicht besonders groß) nimmt es ziemlich viel Platz ein.

Bei meinem beherzten Griff in die Lakritztüte auf meinem Schreibtisch ist mir gerade doch noch etwas eingefallen, dass ich mir für die Fastenzeit überlegt habe: Ich möchte gerne auf weißen Zucker und Weißmehl verzichten. Keine Ahnung, ob ich das hinbekomme. Aber bekanntlich zählt ja der gute Wille. Hat die Fastenzeit für Euch eine besondere Bedeutung und versucht Ihr auch, auf etwas zu verzichten? Ich bin gespannt.
1 Kommentar on "Leichter kochen: Genießen wie es mir gefällt"
  1. Hallo liebe Viola!
    Du hast ja fleißig an deinem Layout gebastelt! Die Klarheit gefällt mir... wirklich hübsch geworden!
    Ach du je, Fastenzeit... Verzicht... Da hab' ich ja zufällig zum richtigen Zeitpunkt mit dem Versuch begonnen, auf Zucker zu verzichten. Aus persönlichen Gründen. Von neun Tagen habe ich sechs geschafft. Na ja, ich bleib dran!

    Liebe Grüße und viel Spaß mit der Frühlingssonne,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut. Ich freue mich über Eure Nachricht!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature