Mittwoch, 22. August 2012

Familienessen: Zu Gast bei...EmmaBee

Ich finde es so schön, dass Euch meine kleine Interviewreihe "Familienessen: Zu Gast bei..." gefällt und so viel Spaß macht wie mir und deshalb geht es heute in die nächste Runde. Dieses Mal hat mich EmmaBee zu sich ins Esszimmer eingeladen und stellt uns ihr ultimatives Familien-Lieblingsrezept vor. Birgit hat zwei kleine Töchter im Alter von zwei und fünf Jahren und zeigt in ihrem wunderschönen und sehr kreativen Blog viele leckere Rezepte zum Nachmachen und tolle DIY-Ideen.Viel Spaß!





Welches ist Euer absolutes Lieblingsessen, das bei der ganzen Familie, vor allem bei Deinen Kindern Begeisterungsstürme auslöst?

Hm, das ist gar nicht so einfach, denn bei uns (wie wohl bei vielen anderen auch) kann es sehr schwierig sein, es mit einem Gericht allen recht zu machen. Ein Lieblingsessen bei uns ist beispielsweise das Tortano, ein italienisches Kranzbrot. Das lässt sich wunderbar und immer wieder anders zubereiten, damit liegt die Trefferquote es allen Familienmitglieder Recht zu machen sehr hoch. Tortano ist ein leckeres Abendessen bei dem man nicht mehr viel machen muss – es ist alles schon drin. Noch einen Salat oder etwas Rohkost dazu und das wars! Und auch zum Picknick oder auf längeren Reisen packen wir gerne ein Tortano ein. Und ein weiterer All-Time-Favourite ist bei uns der „Beste Hefezopf der Welt“. Den gibt’s sehr häufig und auf den stürzen wir uns alle vier gleichermaßen. Am besten schon gleich wenn er aus dem Ofen kommt.



Wie experimentierfreudig sind Deine Kinder? Probieren sie alles aus oder gibt es Protest?

Ich würde sagen sie sind ganz unterschiedlich experimentierfreudig. Emma, die Große, probiert schon immer gerne alles aus. Sie hat zwar auch ein paar Dinge die sie überhaupt nicht mag, aß aber schon mit 10 Monaten den stinkigsten Bergkäse, Oliven und Garnelen. Frieda, die Kleine, hat zwar immer Hunger, ist aber eine große Skeptikerin und ich muss ihr alles mehrfach anbieten, bis sie es endlich mal probiert.

Welche Nahrungsmittel gehen bei Euch Zuhause gar nicht?

Kräuter lehnen meine beiden Kinder total ab. Alles frische Grün im Essen wird sofort rausgepickt. Getrocknete Kräuter sind meist weniger gut erkennbar, die lassen sie durchgehen. Und Zucchini mögen sie überhaupt nicht, obwohl die ja gar keinen starken Eigengeschmack hat, wie ich finde. Aber wahrscheinlich ist sie einfach nur zu grün und „gesund“ für ihren Geschmack. In pürierter Form, als Suppe zum Beispiel, essen sie sie aber doch ganz gerne. Puh!

Wie wichtig sind Euch feste Rituale am Tisch, wie zum Beispiel gemeinsames Tischdecken, ein Tischspruch (wie im Kindergarten) oder ein Gebet?

Sehr wichtig. An Wochentagen haben wir oft nur eine Mahlzeit, das Abendessen, gemeinsam. Und dann ist es umso wichtiger, dass das für alle eine schöne und vor allem genussreiche Zeit ist. Da mittags alle warm essen, fällt das Abendessen meist recht unspektakulär aus, es gibt eine Brotzeit. Das ist wenig Aufwand und man kann sich aufs Wesentliche konzentrieren: zusammen zu Essen und sich vom Tag zu erzählen. Emma kennt ungefähr 234567 Tischsprüche, die sie jeden Tag mit größter Freude auch daheim zum Besten gibt.

Was hast Du als Kind gerne gegessen?

Oh, die Fragte müsste bei mir anders lauten: Was hast du als Kind NICHT gerne gegessen, nämlich fast nichts. Ich bin ein absoluter Genussmensch, und beschäftige mich schon immer gerne mit Lebensmitteln und Essen. Ich bin kein großer Fleisch-Fan, das war ich auch als Kind nicht, deswegen wird bei uns auch heute oft vegetarisch gegessen. Ich hatte und habe ein Faible für herzhafte Küche wie gefüllte Paprika, Creme-Suppen und Kaiserschmarren. Und prinzipiell könnte ich jede Mahlzeit mit dem Dessert beginnen ;-).

Als ich früher krank war, hat mir meine Mutter immer Grießpudding gemacht und mir ging es ein kleines bisschen besser. Gibt es bei Euch auch so ein "Tröster-Essen"?

Richtiges Tröster-Essen haben wir nicht. Wenn die Kinder krank sind bekommen sie das, was sie sich wünschen. Und das ist immer etwas anderes: mal Suppe mit Backerbsen (ja, ja ich weiß…), Milchreis mit selbstgemachtem Apfelmus vom Ur-Opa oder auch mal Keks-Babybrei.

Wie wichtig ist für Dich und Deine Familie gesunde, ausgewogene Ernährung und wie setzt Du sie um?

Sehr, sehr wichtig. Wobei ich da kein Prinzipienreiter bin. Es darf auch mal ungesund und kalorienhaltig zugehen, sofern das Essen gut zubereitet ist und nicht aus der Tüte kommt. Und auch Fast-Food kann gut und lecker zubereitet werden (das ist bei uns zum Beispiel der Burger: The Big BAM: mit gutem Rindfleisch, Brötchen aus dem Steinbackofen, Gemüse und selbstgemachten Potato-Wedges).
Meine beiden Mädels haben glücklicherweise schon immer von alleine nach Obst und Gemüse verlangt. Ich versuche, so oft wie möglich zu kochen. Das klappt nicht immer, als berufstätige Mami fehlt eines fast immer: ZEIT. Für Familie und Freunde zu kochen ist für mich Entspannung pur und aus diesem Grund vergeht aber keine Woche in der ich nicht ein neues Rezept ausprobiere. Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass man den Kindern keinen größeren Gefallen tun kann, als ihnen vorzuleben wie man sich gut um sich, Körper, Geist & Seele, kümmert, ganz ohne Zwang. Da ist eine ausgewogene und vor allem leckere Ernährung einer der wichtigsten Bestandteile.

Welches ist für Euch als Familie die wichtigste Mahlzeit am Tag und warum?

Unter der Woche ist es das Abendessen und am Wochenende das Frühstück. Ich bin eine leidenschaftliche Frühstückerin… könnte stundenlang am Frühstückstisch sitzen und schlemmen. Meine Kinder haben da noch etwas weniger Geduld, aber so fängt das Wochenende meist sehr entspannt an.


Rezept für das TORTANO (nach einem Originalrezept von Leila Lindholm)



15 g frische Hefe

300 ml lauwarmes Wasser

2 EL Olivenöl

1 EL Honig

1 EL grobes Meersalz

400 g Weizenmehl + etwas mehr

Sowie für die Füllung:
200 g Parmaschinken

200 g Mozzarella, in Scheiben geschnitten

1 Handvoll entsteinte schwarze Oliven

frischer Basilikum

Hefe in eine große Schüssel bröckeln und mit lauwarmem Wasser, Olivenöl, Honig und Meersalz verrühren. Nach und nach das Mehr dazugeben und langsam  zu einem elastischen Teig vermischen/kneten. Bei mir war der Teig an dieser Stelle noch recht klebrig, also noch etwas Mehl darunterarbeiten, bis er die gewünschte Konsistenz hat. Mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

Anschließend auf einer Arbeitsfläche zu einem 1 cm dicken Rechteck ausrollen, möglichst nicht mehr kneten, damit der Teig schön locker bleibt. Anschließend mit Schinken, Mozzarella, Basilikum und Oliven belegen. Die Enden mit Wasser bestreichen und den Teig aufrollen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, zu einem Kranz zusammendrücken (evtl. um ein Marmeladenglas legen, damit das Brot seine runde Form behält) und mit Mehl bestäuben. Den Teig weitere 30 Minuten (zugedeckt) gehen lassen.

Den Backofen auf 250 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen, anschließend auf 200 Grad herunterschalten und das Brot auf der mittleren Schiene ca. 20-30 Minuten goldgelb backen.
Möglicherweise tritt von der Füllung etwas Käse aus, das ist nicht weiter schlimm. Nach der Backzeit die ausgetretene Flüssigkeit einfach mit einem Küchentuch entfernen (damit das Brot nicht matschig wird) und auskühlen lassen. Lauwarm oder kalt genießen!

Vielen Dank, liebe Birgit, für Dein schönes Familienrezept!

Hier könnt Ihr nochmal nachlesen, wie ich auf die Idee zum Familienessen gekommen bin. Noch mehr tolle Rezepte gibt es bisher von Steffi, Ines und Ricarda.
Kommentare on "Familienessen: Zu Gast bei...EmmaBee"
  1. Mhm, das sieht lecker aus - genau das Richtige für dieses Wetter!

    LG
    Saskia

    AntwortenLöschen
  2. Wieder ein schönes Interview und in neuer Blog auf der Leseliste. Das Brot hört sich sehr gut an, irgendwie schaffe ich es nie mit dem Backen, dafür wird umso mehr gekocht. Ich sollte es mal versuchen ... Schöne Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. liebe viola, und ihr lieben anderen mitleser,

    danke für das vergnügen des interviews. es hat großen spaß gemacht. und du liebe lykke, der respekt vor hefeteig war anfangs bei mir auch sehr groß, aber es ist so einfach. trau dich einfach mal... du kannst nicht viel spaß machen. etwas geduld und notfalls noch ein bisschen mehl oder wasser... und das wars! ich wünsch allen viel gutes gelingen und hoffe es schmeckt euch genauso gut wie uns.
    liebe grüße aus münchen,
    *bee

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Viola, habe jetzt erst Deine Interwies zum Thema Familienessen entdeckt...interessant wie es bei anderen am Tisch zugeht, und was alle gern essen, kochen und mögen. Wirklich schön zu lesen und dann noch mit Rezept!
    LG Susan

    AntwortenLöschen
  5. liebe viola, deine interview-reihe finde ich ganz toll. hat mich auch total gefreut, dass du bee befragt hast, denn ich liebe ihren blog!
    LG, maike aka frau nord

    AntwortenLöschen

Schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut. Ich freue mich über Eure Nachricht!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature